1

PLURALITIES: SCHOLAR-LED PUBLISHING UND OPEN ACCESS — Tobias Steiner zur Rolle von scholar-led publishing in den Geistes- und Sozialwissenschaften (Teil 1)

Die diesjährige Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft widmet sich dem Thema «Arbeit» und behandelt damit eine Thematik, die in der Medienwissenschaft selbst aktuell diskutiert wird, z. B. wenn es um die Arbeitsbedingungen (#IchBinHanna) oder...

2

OPEN-ACCESS-FINANZIERUNG – MISSION (IM)POSSIBLE? — Adriana Slavcheva zu Open-Access-Finanzierungsmodellen für die Medien- und Kommunikationswissenschaft

  Die diesjährige Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft widmet sich dem Thema «Arbeit» und behandelt damit eine Thematik, die in der Medienwissenschaft selbst aktuell diskutiert wird, z. B. wenn es um die Arbeitsbedingungen (#IchBinHanna)...

0

FORSCHUNGSPRAKTIKEN SIND MEDIENPRAKTIKEN — Jennifer Grüntjens und Sabrina Schaper zu einer mediendidaktischen Perspektive auf hochschulisches Forschen, Lehren und Lernen in einer Kultur der Digitalität

Digital(isiert)e Hochschullehre im Zuge der Covid19-Pandemie Obgleich digitale Medien als Werkzeuge oder «Tools» für Lehre und Studium schon vor der Covid19-Pandemie genutzt wurden, ist nicht zu bestreiten, dass sich Hochschullehre verändert oder zumindest die...

0

ROBOTER BAUEN, PROGRAMMIEREN LERNEN, DIGITALE KULTUREN VERSTEHEN — Christoph Engemann, Sylvia Kokot, Thomas Nyckel, Isabel Schmiedel, Mary Shnayien, Florian Sprenger über Arduino in medienwissenschaftlicher Lehre und Forschung

Die Sonderreihe zu Forschen, Lehren und Lernen mit digitalen Tools setzt sich mit zwei Beiträgen aus dem Bochumer Virtual Humanities Lab (VHL) fort. Im ersten Teil geht es um das auf Obsidian beruhende Laborbuch, das die Forschungsprozesse und Forschungsdaten am VHL dokumentiert, vernetzt und veröffentlicht. Explizites Ziel ist es, damit auch die Sackgassen, Wiederholungen und Umwege dieser Forschung sichtbar zu machen. Der zweite Teil stellt Arduino-Bausätze vor, wie sie am VHL in Forschung und Lehre eingesetzt werden, um in der Hands-on-Auseinandersetzung mit informatischen und ingenieurwissenschaftlichen Artefakten und Methoden einen erweiterten Zugang zu digitalen Kulturen zu eröffnen.

0

FORSCHUNG (BE-)SCHREIBEN — Christoph Engemann, Sylvia Kokot, Thomas Nyckel, Isabel Schmiedel, Mary Shnayien, Florian Sprenger über medienwissenschaftliche Laborbücher

Die Sonderreihe zu Forschen, Lehren und Lernen mit digitalen Tools setzt sich mit zwei Beiträgen aus dem Bochumer Virtual Humanities Lab (VHL) fort. Im ersten Teil geht es um das auf Obsidian beruhende Laborbuch, das die Forschungsprozesse und Forschungsdaten am VHL dokumentiert, vernetzt und veröffentlicht. Explizites Ziel ist es, damit auch die Sackgassen, Wiederholungen und Umwege dieser Forschung sichtbar zu machen. Der zweite Teil stellt Arduino-Bausätze vor, wie sie am VHL in Forschung und Lehre eingesetzt werden, um in der Hands-on-Auseinandersetzung mit informatischen und ingenieurwissenschaftlichen Artefakten und Methoden einen erweiterten Zugang zu digitalen Kulturen zu eröffnen.

0

WAS HINDERT UNS DARAN, FORSCHUNGSDATEN ZU PUBLIZIEREN? — Sophie G. Einwächter zur wissenschaftskulturellen Rolle von Anerkennung, Zeit und Kompetenz

Sophie G. Einwächters Beitrag setzt sich mit der Anerkennung von Forschungsdatenmanagement und den hieraus hervorgehenden Datenpublikationen als eigenständiger wissenschaftlicher Leistung auseinander. Er reflektiert und analysiert dies vor dem Hintergrund des etablierten wissenschaftlichen Reputationssystems und geht auf Herausforderungen wie Möglichkeiten ein.

1

TEACHING WITH PERUSALL — Jan Teurlings and Markus Stauff on the (dis-)advantages of tool-based, collaborative reading

In the opening blog post to the special series Researching, Teaching, and Learning with Digital Tools, Josephine Diecke, Nicole Braida, and Isadora Campregher Paiva have invited readers to explore the wide-ranging applications of digital methods and tools in film and media studies. Based on the areas of teaching...

0

WAS MACHEN WIR MIT DIGITALEN TOOLS UND WAS MACHEN SIE MIT UNS? — Josephine Diecke, Nicole Braida und Isadora Campregher Paiva zum Auftakt der Sonderreihe Forschen, Lehren und Lernen mit digitalen Tools

In unserem Call for Papers haben wir im Winter 2021 darauf aufmerksam gemacht, dass in den letzten Jahren immer mehr digitale Tools neue Anwendungsgebiete in der film- und medienwissenschaftlichen Forschung und Lehre finden. Seit Ausbruch der globalen COVID-19-Pandemie Anfang...

0

ANSÄTZE ZU MEDIEN, DIGITALISIERUNG UND BILDUNG SIND IN DER POLITIK VORHANDEN, ABER ES FEHLT AN KLARHEIT UND REFLEXION — Eine Stellungnahme der Foren Bildung und Digitalisierung der GfM zum neuen Koalitionsvertrag der Bundesregierung

Wie ist der neue Koalitionsvertrag der Bundesregierung aus medienwissen­schaftlicher Sicht einzuordnen? Die Foren Bildung und Digitali­sierung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) haben eine gemeinsame Stellungnahme zu den Stärken und Schwächen verfasst.

3

WELCHE DATEN? WELCHE LITERACY? — Ein Kommentar zur Data-Literacy-Charta des Stifterverbandes von Marcus Burkhardt, Katja Grashöfer, Shintaro Miyazaki und Andreas Weich

Warum es einer weitgefächerten Medienkompetenz und vielfältiger Perspektiven bedarf, um datenbezogene Phänomene in ihrer Komplexität zu begreifen. Dies diskutiert der Beitrag anhand der Data-Literacy-Charta des Stifterverbands aus einer medienwissenschaftlichen Perspektive.

0

SUCHEN, FINDEN, WEITERVERARBEITEN UND PUBLIZIEREN IN REPOSITORIEN DER INFRASTRUKTUR VON DARIAH-DE — Lukas Weimer zur Arbeit mit geisteswissenschaftlichen Forschungsdaten in Repositorien

Lukas Weimer illustriert anhand einer praxisnahen Fallstudie, wie die (Nach-)Nutzung FAIRer geisteswissenschaftlicher Forschungsdaten abläuft. Am Beispiel der DARIAH-DE-Infrastruktur führt er den Umgang mit textuellen Forschungsdaten und deren Metadaten vor und gibt somit einen Einblick in das weite Feld der Textmedien als Forschungsdaten, die auch in den Medienwissenschaften von enormer Bedeutung sind.

0

WIR MÜSSEN REDEN. ÜBER DAS VERHÄLTNIS VON FORSCHUNGSDATEN UND MEDIENWISSENSCHAFT — Dietmar Kammerer und Kai Matuszkiewicz zum Auftakt der Sonderreihe Forschungsdaten in der Medienwissenschaft

Forschungsdaten spielen aktuell in der Wissenschaftspolitik eine große Rolle und sind mittlerweile nicht nur in den empirisch-quantitativ arbeitenden Disziplinen, sondern auch in den Geisteswissenschaften angekommen. Die Medienwissenschaft hingegen scheint sich noch nicht einig zu sein, wie sie zu Forschungsdaten steht und was genau darunter zu verstehen ist. Es ist somit an der Zeit, die Frage erneut und anders zu stellen: Nicht was Forschungsdaten sind, sondern: Was sie für die Medienwissenschaft sein können, muss diskutiert werden.

0

CALL FOR PAPERS: FORSCHEN, LEHREN UND LERNEN MIT DIGITALEN TOOLS — Nicole Braida, Isadora Campregher Paiva und Josephine Diecke kuratieren eine Sonderreihe zum Einsatz von digitalen Tools in der Film- und Medienwissenschaft

Call for Papers (English below) Sonderreihe Forschen, Lehren und Lernen mit digitalen Tools In den letzten Jahren haben immer mehr digitale Tools neue Anwendungsgebiete in der film- und medienwissenschaftlichen Forschung und Lehre erobert und ihren Stellenwert seit Ausbruch der...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search